Bei Anruf Betrug: Achtung vor falschen Microsoft-Mitarbeitern!

beitragsbild

Anruf von falschen Microsoft-Mitarbeitern

Viele Deutsche wurden in letzter Zeit Opfer von Telefonbetrügern. Diese geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und versuchen, sensible Daten der Opfer sowie Zugriff auf den Computer zu erhalten. Nach einer Studie, aus dem Jahr 2017 von Microsoft Digital Crime, waren in Deutschland mehr als die Hälfte der Befragten betroffen! Sollte daher bei dir in nächster Zeit das Telefon klingeln und sich ein freundlicher Mitarbeiter des Microsoft-Service-Supports melden, gehörst du höchstwahrscheinlich zum Kreis der Betroffenen. Lies daher folgenden Artikel, um im Fall der Fälle gewappnet zu sein!

Wie gehen die Betrüger vor?

Die Betrüger stellen sich als Mitarbeiter von Microsoft vor. Dabei erwähnen sie, dass der eigene Computer Fehlermeldungen verschickt hat. Dies passiere im Normalfall nur, wenn der Computer von Viren befallen und somit gefährdet wäre. Aufgrund dessen raten sie den Betroffenen, eine Fernwartung zuzulassen, damit die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter alles wieder in Ordnung bringen können. Mit dieser Masche verfolgen die Betrüger jedoch nur ein Ziel: sie installieren Software, die den PC ausspäht, um an Passwörter, persönliche Daten und Finanzunterlagen zu gelangen (Phishing) . Außerdem versuchen sie den Betroffenen Geld für den erbrachten Service zu entlocken. Bei bisher bekannten Fällen, versuchten die Betrüger bis zu 300 EUR zu ergaunern. Diese Summe soll am besten per Kreditkarte überwiesen werden. Wird die Zahlung verweigert, fahren die Betrüger mit Drohungen auf, was letztendlich eine klare Erpressung erkennen lässt. Wenn jemand die Zahlung ausführt, können die Telefonbetrüger aufgrund der vorher installierten Schadsoftware Passwörter für das Homebanking ausspähen, was weitere Betrügereien nach sich zieht sowie die Betrogenen um viel Geld bringt. Zu oben genannter Betrugsmasche kommen noch hinzu: gefälschte E-Mails, infizierte Webseiten und Pop-up-Fenster auf dem angeblich betroffenem Smartphone, Tablet oder Computer.

Woran erkennt man, dass es sich um einen Betrugsanruf handelt?

Wie soll man sich verhalten?

Bei einem solchen Anruf ist es am besten, wenn Ruhe bewahrt wird. Die sicherste Methode sich zu schützen, besteht darin, einfach aufzulegen. Wer sich in ein Gespräch verwickeln lässt, macht am ehesten Fehler, die teuer werden können. Wer eine E-Mail von Betrügern bekommt, sollte auf keinen Fall darauf reagieren oder gar Anhänge öffnen. Außerdem sollten private Daten auch privat behandelt werden. Daher sollten diese niemals am Telefon benannt werden. Wer den Verdacht hat, dass er Opfer eines solchen Betruges geworden ist und  evtl. bereits Schadsoftware auf dem eigenen PC installiert wurde, sollte diesen vom Netz trennen und von einem Experten überprüfen lassen. Zur Sicherheit sollten Passwörter und Login- Daten geändert werden. Alle Betroffenen sollten sich die Telefonnummer des Anrufers sowie Datum und Uhrzeit des Anrufes notieren. Diese Daten sollten der zuständigen Polizeidienststelle übergeben werden, um anderen Betrügereien vorzubeugen. Weiterhin hat Microsoft selbst ein Formular erstellt, auf dem Betrugsfälle angezeigt werden können.